URL: www.caritas-offenbach.de/presse/frostig-froehliche-ostereiersuche-im-gar
Stand: 17.07.2018

Pressemitteilung

Frostig-fröhliche Ostereiersuche im „Garten der Generationen“

Warm eingepackt, mit Mützen, Schals und Handschuhen. Ein Bewegungsspiel zur Geschichte von „Hipp und Hopp, den Hasenkindern“ half zum Auftakt beim Warmhalten, dann ging es auch schon los mit der Suche: Bunt gefärbte Eier, Schokohäschen und Schokoladeneier wurden in Windeseile zwischen Sträuchern und letzten Schneeresten auf der Wiese aufgespürt. Denn das Grün im Garten der beiden Altenpflegeheime des Caritaszentrums lässt in diesem Jahr noch auf sich warten und bot nicht allzu viel Versteckmöglichkeit. Mancher Sammler konnte den frischen Temperaturen eine weitere gute Seite abgewinnen: „So bleiben die Schokoeier schön hart und schmelzen nicht in der Sonne“, meinte ein Junge, der schon im vergangenen Jahr bei der Aktion dabei war. Er legte seinen Fund, genau wie alle anderen Kinder, in einen großen Korb, den die ehrenamtlichen Helferinnen von „Aktiv Altern im Lauterborn“ aufgestellt hatten. „Denn erst wird gemeinsam gesammelt – und später gerecht verteilt. Damit jedes Kind ein gefülltes Ostertütchen mit nach Hause nehmen kann“, erklärte eine Seniorin den Ablauf.

Ehrenamtliche

 

 

 

 

 

 

 

Organisiert wurde die Osteraktion mittlerweile zum dritten Mal von Projektmitarbeiterinnen der Caritas, die Kinder und Familien in den verschiedenen Lebensphasen unterstützen: Es beteiligten sich die Projekte „Schritt für Schritt“, ELMO & PLUS (Eltern lernen mit in Offenbach), „Familienpaten“ und das Nachbarschaftsnetzwerk für Senioren „Aktiv Altern im Lauterborn“.

 

Nachdem sich die Körbe gefüllt hatten, luden die Initiatorinnen in den österlich dekorierten Quartierssaal des Caritaszentrums ein, zum Aufwärmen, Lieder singen und Plaudern bei Tee, Kaffee und Eierweck. Unterdessen konnten die Kinder ihre Ostertütchen in Empfang nehmen. Edith Heilos, Mitorganisatorin vom Caritashaus Offenbach, zog nach dem gemeinsamen Abschiedslied ein positives Fazit: „Ich bin überrascht, wie viele Familien die Ostereiersuche mitgemacht haben – trotz der Kälte“, sagt sie. „Es waren mindestens so viele wie im letzten Jahr, vielleicht sogar ein paar mehr“, freut sie sich. Nur die Seniorinnen und Senioren der beiden Altenpflegeheime „St. Ludwig“ und „St. Elisabeth“, die sonst beim Ostertrubel im „Garten der Generationen“ gerne vorbeischauen, hat sie diesmal vermisst. Den Älteren war es wohl einfach zu kalt und windig draußen.